chromosom.jpgChromosomenstruktur


Zu Beginn der Zellteilung hat jedes Chromosom zwei parallel liegende Längsstrukturen, die Chromatide.
Beide Chromatide weisen das gleiche Querbandmuster auf. Sie sind nur an einer Stelle verbunden, den Zentromeren.
Wenn eine Zelle wächst um sich später zu teilen, dann muss in einem bestimmten Abschnitt des Zellzyklus (S-Phase) die DNA verdoppelt werden. Dies ist erforderlich, damit später beide Tochterkerne das ganze Erbgut also Kopien aller Chromosomen, erhalten können. Nach der DNA-Verdopplung hat jedes Chromosom zwei identische DNA-Doppelstränge. Diese beiden Doppelstränge werden räumlich getrennt voneinander mit Proteinen verpackt: Zwei Schwester-Chromatiden entstehen.
Bei den meisten Lebewesen findet man zwei gleiche Chromosomen. Sie lassen sich also zu homologen Paaren orden.
Zellen mit zwei Chromosomensätzen nenne man diploid.
Die Chromosomenzahl ist für jede Organismenart konstant. Der Mensch besitzt z.B. 2n= 46 Chromosmen.