Proteine



Inhaltsverzeichnis:

1. Definition
2. Bindungen




Definition:
Proteine oder auch Eiweiße sind Makromoleküle, Moleküle aus vielen gleichen oder auch unterschiedlichen Atomgruppen. Sie bestehen aus Aminosäuren, die sich durch Peptidbindungen miteinander verbinden und gehören zu den Grundbausteinen aller Zellen. Im menschlichem Körper bilden sie den größten Bestandteil aller organischen Substanzen.


Aminosaeure_%28allgemeiner_Aufbau%29.jpg
http://images.google.com/imgres?imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/05/Aminosaeure_(allgemeiner_Aufbau).jpg&imgrefurl=http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aminosaeure_(allgemeiner_Aufbau).jpg&usg=__5esEvLa3mOcOhj3VvDbv0SGlkck=&h=325&w=607&sz=17&hl=de&start=3&sig2=SPfK6Z8zafFV2jNhg-pz2w&tbnid=e2RrZYRy98RitM:&tbnh=73&tbnw=136&prev=/images%3Fq%3Daufbau%2Baminos%25C3%25A4ure%26gbv%3D2%26hl%3Dde%26safe%3Dstrict%26client%3Ddell-row%26channel%3Dde%26ad%3Dw5&ei=kllPS5zYNob24AaZ16ieCQ

Das Bild zeigt den Aufbau einer Aminosäure.




Bindungen:
Wenn sich zwei Aminosäuren miteinander verbinden nennt man dies Dipeptid.
Polypeptide bestehen aus vielen Aminosäuren.




Dipeptid.jpg
http://www.thomasmusolf.de/fuer_schueler_und_eltern/Chemie/Klasse%2010%20Kohlenstoffchemie/V%20Peptide/Protei10.JPG


Die Bindungen entstehen dadurch, dass sich die Carboxylgruppe der einen Aminosäure mit der Aminogruppe der anderen verbindet.
Dabei spaltet sich Wasser ab.